Archiv der Kategorie 'Archiv'

SPORTSFREUND bzw. GLADIATOR…ADE!

Heute am späten Nachmittag wurde reges Treiben im „Sportsfreund“ in der Falkenstraße gesichtet.
Emsig wurde Inventar hinaus getragen und in einen Laster von „Blumen Diskount Ottersen“
verladen.
Und siehe da….weg sind sie!
Der Laden ist leer!
Grund zur Freude auf der einen Seite, aber wohin wird die Reise nun gehen?
Also wachsam bleiben, die kommen bestimmt wieder! Irgendwo!?

MOBI

DEMO SAMSTAG, 18.6.11
UM 13.oo UHR
MARKTPLATZ / BREMEN

Gemeinsame Anreise Braunschweig

Da die Umstände nach wie vor nicht geklärt sind, wann und wo oder wenn überhaupt die Nazis ihre Demo machen/können/wollen/dürfen….außer der bereits genehmigten Kundgebung am Bahnhof Braunschweig, spekuliert so manch Mensch, wohin sie ausweichen werden…nach Celle oder vielleicht nach Hildesheim? Warten wirs ab und bereiten uns vor!

Von uns ein Vorschlag zur gemeinsamen Anreise: Samstag 4.6.11, Treff 7.00 Uhr am Infopoint HBF , Abfahrt 7.19 Uhr!

Lieber solidarisch, als solide arisch !!!

28.5.2011 Bremen Anti AKW Demo

Die für die­sen Sams­tag an­ge­leg­te De­mons­tra­ti­on gegen Atom­kraft mit etwa 2000 bis 3000 Be­tei­lig­ten schaff­te es trotz ihrer Größe nicht, sich auf einen aus­sa­ge­kräf­ti­gen Pro­test zu ver­stän­di­gen. Eher ent­stand der Ein­druck von einem Trau­er­marsch mit Volks­mu­sik, der sich auf einer über­ra­schend kur­zen De­mo­rou­te vom Goe­the-​ zum Bahn­hofs­platz be­weg­te. Zwar waren zwi­schen­zeit­lich ver­ein­zel­te „Ab­schal­ten!“-​Aus­ru­fe zu ver­neh­men, doch wurde der un­ge­ein­te Pro­test lange nicht von allen Teil­neh­mer_in­nen ge­tra­gen, die über­wie­gen­de Stil­le nur ge­le­gent­lich durch eine Blas­ka­pel­le un­ter­bro­chen, deren Musik teils Gra­bes-​Stim­mung ver­mit­tel­te. Ent­larvt wurde die­ser of­fen­sicht­li­che Schein-​Pro­test nicht zu­letzt auch da­durch, dass ver­sucht wurde, den klei­nen Schwar­zen Block an der Spit­ze der Demo mit samt sei­nem of­fen­kun­di­gen Pro­test ab­zu­drän­gen. Was war also bei die­ser De­mons­tra­ti­on das Ziel, die Mo­ti­va­ti­on? Ab­schal­ten, aber was? Pro­test, aber wo­ge­gen? Wo blei­ben die For­de­run­gen und Auf­ru­fe, für die sich schein­bar so viele De­mons­tran­t_in­nen mei­nen ein­zu­set­zen?
Es gab keine Re­de­bei­trä­ge, keine Zwi­schen­kund­ge­bun­gen, kei­nen Lauti und an der Spit­ze nichts wei­ter als ein Hoch­tran­spi. Trotz der Be­mü­hun­gen um eine ge­ord­ne­te Demo, wobei Ord­nung hier wohl über allem an­de­ren stand, wirk­te diese un­or­ga­ni­siert, un­mo­ti­viert – statt des er­hoff­ten Zu­sam­men­halts und des ver­ge­bens er­war­te­ten laut­star­ken Pro­tes­tes le­dig­lich lust­lo­se bür­ger­li­che Pflicht­er­fül­lung.

Doch die Hoff­nung stirbt zu­letzt – so fand sich, aller Re­si­gna­ti­on zum Trotz, noch eine Spon­ti zu­sam­men; circa 50 Leute, eben jene Grup­pe um den Schwar­zen Block, deren Mit­wir­kung nicht er­wünscht war – kraft­voll, mo­ti­viert – und laut! Nach dem über­ra­schen­den Ende der of­fi­zi­el­len Demo und einer schnel­len An­mel­dung mach­te sich die Grup­pe vom Haupt­bahn­hof über den Schüs­sel­korb auf zum Dom. „Ha­ken­kral­len, Schie­nen sägen, dem Atom­staat Sau­res geben!“ wurde den Pro­tes­tie­ren­den zwar als Auf­ruf zur Straf­tat aus­ge­legt – be­stärk­te sie je­doch nur noch wei­ter. Eben­so die Ab­schluss­kund­ge­bung. Diese zeich­ne­te sich durch einen sehr guten Re­de­bei­trag aus, der sich durch einen über­zeu­gen­den Vor­trag und einen ge­lun­ge­nen Ver­weis auf die Zu­sam­men­hän­ge zwi­schen der An­ti-​AKW-​ und der An­ti-​Ka­pi­ta­lis­mus-​Be­we­gung aus­zeich­ne­te. Es wur­den auf diese Weise viele Leute er­reicht und si­cher­lich auch ei­ni­ge ins Nach­den­ken ver­setzt, so­dass schließ­lich etwa 150 Pas­san­t_in­nen ihre Auf­merk­sam­keit dem Vor­trag wid­me­ten.

Denn: Ob fried­lich oder mi­li­tant – wich­tig ist der Wi­der­stand!

(kopiert von Antifaschistischer Aktionsgruppe Sabotage)

MOBI

Antifaschistischer Putztag verschoben

14.5.11 NAZIAUFMARSCH SALZWEDEL

Den Naziaufmarsch am 14.Mai in Salzwedel verhindern!

Wir werden wieder feiern!

Am 8.Mai 2011 jährt sich zum 66. Mal das Ende des Nazi-Regimes. An diesem Tag gedenken wir all denjenigen die unterdrückt, eingesperrt und ermordet worden und danken Allen, die für die Befreiung vom Nationalsozialismus gekämpft haben. Der 8.Mai bedeutete für viele tausend Menschen in den Gefängnissen und Konzentrationslagern die Rettung vor dem sicheren Tod. Für viele Millionen Menschen kam der 8.Mai jedoch zu spät, sie sind der Vernichtungsmaschienerie und den Konzentrationslagern zum Opfer gefallen. Selbst in den letzten Kriegswochen noch wurden alle verfügbaren Ressourcen mobilisiert, um diese Vernichtungsmaschinerie am Laufen zu halten. Wir feiern an diesem Tag das Ende eines noch nie da gewesenen Mordens und Schreckens.

Mit dem, für den 14.Mai geplanten Naziaufmarsch unter dem Motto:“8.Mai -wir feiern nicht!“, versuchen sich die Neonazis nun gezielt von Tätern zu Opfern um zu deuten. Der Aufmarsch wird organisiert vom „Infoportal Burg“ und den „Freien Nationalisten Altmark West“ und ist der zweite Versuch der Neonazis binnen 2,5 Jahren in Salzwedel auf zu marschieren.

Nachdem der letzte Aufmarschversuch im Dezember 2008 durch entschlossene antifaschistische Aktionen bereits nach 200m gestoppt werden konnte, rufen wir auch in diesem Jahr wieder dazu auf, sich den Neonazis in den Weg zu stellen.

Mit vielfältigen, kreativen und entschlossenen Aktionen werden wir den Naziaufmarsch auch in diesem Jahr wieder zu einem Desaster machen!

Naziaufmarsch verhindern – Reloaded! Am Samstag, den 14.Mai in Salzwedel (Sachsen-Anhalt)!

Infos unter: www.14mai.blogsport.de // autonomels@web.de

(kopiert von http://14mai.blogsport.de/)

SPORTSFREUND ZIEHT UM

….. in die FALKENSTR. 32

30.4.11 KEINEN METER

Was bleibt da noch zu sagen?
Es hat Alles nicht so geklappt, wie gewünscht.
Die NPD konnte ihre Route laufen und die Demonstranten haben gut kassiert.
Das das Unterfangen, auf die Demoroute zu kommen, nicht einfach werden würde,
durch die mächtige Präsenz der Polizei…war klar.
Aber das so viele Aktivistinnen vor Ort, so scheitern können, damit hat wohl keiner
gerechnet.
„Knüppel und Pfeffer“ scheint die neue Parole der Polizei zu sein!
Und damit setzt die Staatsmacht anscheinend jetzt überall in diesem Land, ALLES durch.
Daraus sollte Antifaschist_in eine Lehre ziehen.
Die Strategie der Polizei, mit Gewalt gegen Demonstranten vorzugehen, zeigt Erfolg
…in Dresden, Hamburg, Berlin, Bremen u. anderswo!
Ändern wir unsere Strategien auch und stellen uns quer!!!

… dies sind einige Kennzeichen der Nazi Cars von Samstag

dunkelblauer VW LG-MB-545
schwarzes Auto ? D-SR- ?
blauer Opel AB-DM-118

ZUR LADENSCHLUSSDEMO 28.4.11

Eigentlich war die Demo für Freitag, 29.4. 11 angesetzt, als „Warm-Up“, was dem Anmelder aber versagt wurde. Grund war das Fußballspiel Werder-Wolfsburg zu dem auch eine große gewaltbereite Fangemeinde anreisen wollte.
Unglaublich, das die Bundesliga weitaus mehr Priorität hat, als das demokratische Grundrecht auf
Demonstrationsfreiheit!
Wie dem auch sei….
Mit ein wenig Verspätung setzten sich die ca.120 Teilnehmer vom Wehrschloss aus in Bewegung, begleitet von unverhältnismäßig vielen Polizisten.
Nach dem „Links“ über die Medien bundesweit immer wieder kriminalisiert wurde/wird
und das Geschäft „Sieg oder Spielabbruch“ einige Tage zuvor mit Steinen und Farbbeuteln
angegangen worden ist, scheint das wohl die Rechtfertigung für die starke Anwesenheit der Polizei zu sein.
Mit Tranpis und Lauti zog der Tross über die Malerstrasse und Hastedter Heerstrasse.
Immer wieder tauchten irgendwo in den Seitenstrassen „Nasen“ auf, um die Lage und Leute auszukundschaften.
Zum Glück fand sich eine barmherzige kleine Gruppe, um die verirrten Schäfen wieder auf den rechten Weg zu bringen….
Ansonsten verlief die Demo ohne weitere Zwischenfälle.
Ziel war es, die Menschen in Hastedt darauf aufmerksam zu machen, wen sie mit dem „SOS“
eigentlich in der Nachbarschaft haben und das die Antifaschistinnen in Bremen keine Nazisstrukturen dulden.
Der Sportsfreund( ursprgl. Faulenstr., scheint nur umzuziehen in die Falkenstr.) und der Sieg oder Spielabbruch sind nur 2 von einigen Naziläden und Anlaufpunkten der Rechten in Bremen.
Dies gilt es zu beenden!
In diesem Sinne werden weitere Aktionen folgen… bis auch das letzte Nazigeschäft aus Bremen
verschwunden ist!
LADENSCHLUSS FÜR ALLE NAZILÄDEN!!!